Cupcakes in der Tortenmetropole

Renate Gruber
130 Gramm Liebe – Cupcakes, die glücklich machen
Brandstätter 2013, 176 S., durchgehend farbig illustriert, zahlr. Farbfotos.
ISBN 978 3 8503 3727 4

Minitörtchen ganz groß

Cupcakes werden erstmals von einer Amerikanerin im 19. Jh. in einem Kochbuch beschrieben. Seither wurden sie immer beliebter und haben längst in Österreich begeisterte Fans gefunden. Cupcakes bieten sehr viel Spielraum für Kreative. Größer als Kleingebäck, kleiner – vor allem handlicher – als ein Tortenstück ist ihr Variantenreichtum schon hinsichtlich Geschmack und Verzierung von süß bis salzig unendlich.

Wien ist die Tortenmetropole schlechthin und darin m. E. ungeschlagen. Da nimmt man schon aus Traditions- und Tourismusgründen hin, dass hier sogar ein creme- bzw. obstfreier „staubtrockener“ Schoko-Marmeladen-Kuchen großspurig Torte genannt wird. In diesem Paradies der Zuckerbäckerei hat Renate Gruber im September 2010 „CupCakes Wien“ in der Josefstadt eröffnet. Dass sie zur süßen Variante zusätzlich die salzig-würzige Seite der Cupcakes salonfähig macht, verwundert angesichts der appetitlichen Rezeptvorschläge in ihrem Buch nicht.

Vom designten Buch zum kreativen Cupcake

Mit vorliegendem Buch stellt die Autorin Cupcakes systematisch vom Topping (oben) bis zum Sponge (unten) vor. Erfreulich ist, dass sie zugleich im Vorfeld auch auf die diversen Backutensilien bis zum Backrohr – inklusive deren Tücken – eingeht.

Der konsequente Aufbau wird bei den Rezepten – Topping und Sponge wechseln einander ab – fortgesetzt. Auf der einen Seite befinden sich das Rezept und Tipps, während auf der gegenüberliegenden Seite die Liste der Zutaten aufzufinden ist. Dass diese Liste zumeist auf der Fotoseite steht und dort nicht immer optimal sichtbar ist, ist ein winziger Wermutstropfen. Zahlreiche Zwischenhinweise, die optisch (farblich und per Einschub) hervorgehoben sind, ermöglichen es, bedarfsorientiert dem Text schnell jene Passagen des Rezepts zu entnehmen, die erfahrene oder unerfahrene Cupcake-Maker benötigen. Portionen, Einfüllhöhe der Förmchen und Zeitangaben zu Vorbereitung und Backzeit komplettieren die Angaben. Abgerundet wird jedes Rezept durch einen kurzen Hinweis mit sympathisch-persönlicher Note, der die Zutaten betrifft.

Ein besonderer Bonus ist, dass zwischen den Rezepten Querbezüge hergestellt werden, in dem es zum Sponge-Rezept jeweils mehrere Empfehlungen für passende Toppings gibt. Natürlich erfährt man umgekehrt bei den Toppings die passenden Sponge-Rezepte. Damit man nicht lange suchen muss, stehen daneben benutzerfreundlich die Seitenzahlen – in Kochbüchern nicht immer selbstverständlich. Da ist durchaus verzeihlich, dass dem Lektorat unter den vielen Querbezügen entging, dass ein Mohn-Sponge eben kein Heidelbeer-Schoko-Sponge ist – schließlich passen ja die jeweiligen Topping-Vorschläge. Bei einigen Rezepten irritiert, dass Flüssigkeiten oder z. B. Eiklar/Dotter in Gramm angegeben werden, was durchaus umsetzbar und vielleicht auch sinnhaft ist, doch Geschick im Teilen und mathematische Begabung (wie viele Eier müssen aufgeschlagen werden, um 200 g Eiklar zu erhalten) erfordern.

Süße Cupcakes sind nicht genug

Erfreulich, dass der salzig-pikanten Variante der attraktivsten aller Törtchen auch Tribut gezollt wird. Allein der Spinat-Feta-Sponge mit Frischkäse-Lachs-Topping ist zum Niederknien. Rezepte für Karamellen, Scones und Gefrorenes sowie Dekorationsanleitungen abseits der Cupcakes machen das Buch zu einer Fundgrube appetitanregender Kreativität. Register, Glossar der Fachbegriffe komplettieren das Backbuch. Die Kurzbiografie von Renate Gruber mit den Adressen ihrer beiden Shops in Wien sowie ihr Dank schließen den Band, der mit der Entstehungsgeschichte von CupCake Wien begann.

Fazit 

Zum erstklassig aufbereiteten Inhalt gesellt sich ein attraktives und benutzerfreundliches Layout, das von  einer sehr appetitanregenden Fotoauswahl begleitet wird. Funktionale Rezepte – ja, wir (!) haben gezielt getestet -, lassen sich in einem normal ausgestatteten Haushalt ohne jeden technischen Firlefanz (außer es wird explizit darauf hingewiesen) umsetzen. Ein gelungenes Buch zum Einstieg in die Welt der Cupcakes, das durchaus Profis noch gute Anregungen bieten kann.

© Victoria I. Strohschneider