Blogstöckchen: Buchstöckchen

04. Oktober 2013

Blogstöckchen

Das Blogstöckchen ist die Kettenbriefversion der Blogparade. Während eine Blogparade eine Deadline hat, kann ein vergessenes Blogstöckchen jederzeit wieder aufgenommen werden. Schön, denn bereits im August wurde ein Buchstöckchen, ja es geht hier um Bücher, in den Netzwald geworfen. Leider ist es schwungvoll an mir vorbeizischt. Deswegen habe ich das #Buchstöckchen erst jetzt entdeckt und aufgehoben. Aber ich rede sowieso pausenlos über Bücher, außerdem findet nächste Woche die Frankfurter Buchmesse statt und da passt der Griff zum #Buchstöckchen als aktuelle Buchliebeserklärung perfekt.

So geht’s

Einen Link zum Ursprung des Buchstöckchens hat sich Wibke Ladwig gewünscht, damit man weiß, wer das erste Stöcken geworfen hat: Das macht Sinn und Verstand. Auch die Anregung den Hashtag #buchstöckchen zu setzen, übernehme ich als “studierte Finderin” gerne! Wenn ich mit meiner Version des #Buchstöckchens fertig bin, werde ich es weiterreichen und natürlich hier liegen lassen. Wer es aufheben möchte, darf Gleiches in seinem Blog tun.

Buchstöckchen

Welches Buch liest Du momentan?

The Emperor's Edge

Lindsay Buroker, The Emperor's Edge

Wenn ich mit dem Buchstöckchen fertig bin, werde ich mich sicher wieder auf The Emperor’s Edge Collection (Books 1, 2, and 3) und die Folgebände 4 bis 7 stürzen. Wenn ich bedenke, dass ich den ersten Band dieser E-Book Serie nur ausprobiert habe, weil er gratis war, hat die Autorin damit ein guten Köder gelegt. Ich habe inzwischen die gesamte Serie und eines der neueren Werke von Lindsay Buroker gekauft. Ich hänge seither fest an der Angel der Autorin. Andererseits habe ich zur Zeit u. a. auch immer wieder On Looking: Eleven Walks with Expert Eyes von Alexandra Horowitz in der Hand. Aber es soll ja hier nur ein Buch in den Mittelpunkt geschoben werden und da ich unterhaltsames Kopfkino liebe, bleibe ich bei dem Erstgenannten.

Warum liest Du das Buch? Was magst Du daran?

Ich lese nicht nur beruflich, sondern auch in meiner Freizeit “dem Teufel quer durch die Hölle das Ohr ab”. Da ist es nicht einfach, ein ideenreiches, sprühendes, unterhaltsames Werk wie “The Emperor’s Edge” zu finden, das einem ausgelutschtem Genre - ok, Steampunk ist noch nicht ganz so stark ausgelutscht - neue Facetten abgewinnen kann. Jedenfalls hat mich die clevere Amaranthe Lokdon, die steckbrieflich gesuchte Ex-Polizistin des Kaiserreichs, voll überzeugt. Aber auch ihre schräge Truppe ist einfach hin- und mitreißend: Ein alkoholabhängiger, weitschweifiger Ex-Uniprofessor in den besten Jahren, ein durchtrainierter, kaiserlicher (Ex-)Auftragsmörder, ein enterbter, aristokratischer Ex-Callboy, ein magiekundiges Ex-Gangmitglied im schwierigsten Alter und ein pazifistischer Ex-Pitkämpfer mit durchschnittenen Stimmbändern. Sie alle haben ein gemeinsames Ziel: Freiheit und Begnadigung - in einem Fall kommt allerdings noch der Wunsch nach einer Statue in den kaiserlichen Gärten dazu. Die Erzählperspektive wechselt von Band zu Band, was der ganzen Serie einen zusätzlichen Reiz verleiht. Das schließlich auch noch der junge Kaiser - ein kluges, charmantes Kerlchen -  in Amaranthes kruden Pläne der Verzweiflung hineingezogen wird, setzt dem ganzen die Krone auf. Das Tempo ist atemberaubend und die Story schweißtreibend witzig. Ich könnte wetten, dass HBO die Filmrechte kaufen und mit der Verfilmung einen Bombenerfolg haben wird.

Wurde Dir als Kind vorgelesen? Kannst Du Dich an eine der Geschichten erinnern?

Natürlich. Ich komme aus einem buchaffinen Haushalt. Mein Vater war hauptsächlich für Schillers Balladen und zwei (!) Märchen (Kleine Muck, Zwerg Nase) von Hauff zuständig. Unglaublich, wie oft ich gehofft habe, dass der Taucher nicht in den Schlund springt. Meine Mutter ist dagegen die Königin der Märchen. Da ihr Favorit Bechtstein ist, standen die Märchen der Gebrüder Grimm erst an zweiter Stelle. Und ich weiß definitiv, dass ich “Hänsel und Gretel” von Beginn an nicht leiden konnte.

Gibt es einen Protagonisten oder eine Protagonistin, in den/die Du mal regelrecht verliebt warst?

Nein, verliebt nicht, aber Identifikationsfiguren gab es jede Menge. Dummerweise gehörten die Protagonisten aus dem Roman der Archäologie Götter, Gräber und Gelehrte im prägenden Alter dazu.

In welchem Buch würdest Du gern leben wollen?

In keinem. Ich ziehe die Realität vor.

Welche drei Bücher würdest Du nicht mehr hergeben wollen?

Wieso nur drei? Ich will gar kein Buch hergeben. Und wenn es denn schon sein muss, dann will ich stattdessen drei E-Reader mit massenweise Speicherplatz haben (inkl. Garantie auf unendliche Haltbarkeit/Ersatz sowie unbegrenzten Zugang zu neuen Büchern).

Ein Lieblingssatz aus einem Buch?

Spontan fällt mir kein Lieblingssatz ein. Eigentlich weiß ich sowieso genauer, welchen Satz ich in keinem Buch mag: den letzten Satz.

Mein Buchstöckchenwurf

Schön wäre es, wenn Karin, die das tolle WortGastSpiel initiiert hat, das #buchstöckchen auffangen würde.

Die Fragen des Buchstöckchens zum Kopieren und Beantworten

Welches Buch liest Du momentan?

Warum liest Du das Buch? Was magst Du daran?

Wurde Dir als Kind vorgelesen? Kannst Du Dich an eine der Geschichten erinnern?

Gibt es einen Protagonisten oder eine Protagonistin, in den/die Du mal regelrecht verliebt warst?

In welchem Buch würdest Du gern leben wollen?

Welche drei Bücher würdest Du nicht mehr hergeben wollen?

Ein Lieblingssatz aus einem Buch?

In eigener Sache

Gute Bücher rezensiere ich überaus gerne - vielleicht auch Ihres. Bitte fragen Sie bei mir an, bevor Sie mir eines Ihrer kostbaren Exemplare zusenden. Von mir verfasste Rezensionen werden u. a. in Ebensolch Rez-E-zine publiziert.

© Sistlau