Award – Inklusionspreis & Ehrenliste 2018

Preisverleihung

Die Lebenshilfe Österreich zeichnet seit drei Jahren vorbildliche Projekte zur Inklusion aus. Der Preis ergeht an Projekte, Initiativen und Institutionen, die sich im Laufe des Jahres inklusiv, nachhaltig und innovativ für Menschen mit Behinderung in den österreichischen Bundesländern eingesetzt haben. Der Inklusionspreis wurde am 13. November 2018 bei einer Gala im Studio 44 vergeben.

Ich freue mich, dass ich stellvertretend für prenn_punkt buero für kommunikation und gestaltung die Auszeichnung sowie ein Kunstwerk des Art Brut Künstlers Karl Kohlbacher entgegennehmen durfte. „Award – Inklusionspreis & Ehrenliste 2018“ weiterlesen

Award – complemento 2018

Preisverleihung

Der OÖ Zivil-Invalidenverband verleiht alle zwei Jahre die Auszeichnung „complemento“. Der Preis ergeht an Projekte, Initiativen und Institutionen, die sich besonderes für Menschen mit Behinderung in Oberösterreich eingesetzt haben. Mit der Vergabe des „complemento“ sollen diese – häufig medial weniger beachteten – Maßnahmen ins gebührende Rampenlicht gerückt werden.

Auch 2018 wurden jeweils mehrere Projekte in jeder der vier ausgeschriebenen Kategorien nominiert. In der Kategorie „Ämter, Behörden, Körperschaften“ wurde bei der Preisverleihung am 20. Oktober der Lern- und Gedenkort Charlotte-Taitl-Haus in Ried im Innkreis für sein umfassend inklusives Design mit dem „complemento“ ausgezeichnet.

Frau Dr. Doris Prenn, Spezialistin für barrierefreies Design, konzipierte den Lern- und Gedenkort inklusiv. Mit dem Lektorat der Texte als auch der Übersetzung in Leichte Sprache wurde ich beauftragt. „Award – complemento 2018“ weiterlesen

Fremdwort – unprätentiös

Bitte übersetzen!

Benützen Sie Fremdwörter nur dann, wenn sie unvermeidlich sind. Auch täglich verwendete Fremdwörter bleiben trotzdem unverstandene Fremdwörter. Manchmal sogar von jenen Personen, die ihre Lobreden damit auffetten.

Manche Menschen sind berühmt und bescheiden. Sie sind unauffällig und drängen sich nicht in den Vordergrund. Dennoch ist es sehr unpassend zu sagen, dass sie genauso unprätentiös sind wie sie aussehen.

Work in Progress – Struktur & Rhythmus

Gliederung

Als beispielhafter Orginaltext wurde nachfolgend ein Satz aus der Wehrkirchendokumentation Edlitz gewählt. Die anspruchsvollen Informationen sind inhaltlich aufbauend. Wehrkirchen werden historisch und architektonisch vorgestellt.

Der Orginaltext wird – ohne den Zusammenhang zu berücksichten –  strukturell und nach Information (hier zur besseren Übersicht mit ① – ⑥ nummeriert) analysiert. Die Übersetzung greift die Informationen in gleicher Reihenfolge (chronologisch) auf und rhythmisiert die Information (Fakt Folgen) durch Textstruktur (Absatz) und durch Wortwiederholung (dann): Fakt – dann – Fakt – dann – Fakt – dann.

Originaltext

Die ursprünglich überwiegend kultischen Zwecken dienenden Anlagen wurden jede in einer geradezu vollkommenen Art auch für Schutz und Verteidigung genutzt. Vorhandene, nach den Erfordernissen des Kirchenbaues gestaltete Gebäude wurden später soweit verändert, bis sie dem Wehrzweck entsprochen haben. Erst die Umbauten nach 1700 haben dieses Erscheinungsbild verändert und das Aussehen der Kirchengebäude wieder ausschließlich dem kultischen Zweck untergeordnet.

Übersetzung (am leichtesten)

  Die Kirchen sind
zum Beten
gebaut worden.

  Dann haben die Menschen Schutz gebraucht.

  Die Kirchen sind
zu Wehr-Kirchen
umgebaut worden.

  Dann sind die Kriege vorbei gewesen.

  Es ist alles abgerissen worden,
was eine Kirche nicht braucht.

  Dann sind die Kirchen
nur noch zum Beten
gebraucht worden.

Siehe dazu

Work in Progress – Vokabular & Inhalt

In eigener Sache

Ich freue mich, dass ich im Rahmen der inklusiven Museumslösung zum Projekt beitragen konnte.

Fremdwort – desperat

Bitte übersetzen!

Benützen Sie Fremdwörter nur dann, wenn sie unvermeidlich sind. Auch täglich verwendete Fremdwörter bleiben trotzdem unverstandene Fremdwörter.

Über Generationen nur mündlich weitergegebene Fremdwörter, können Zuhörer in eine verzweifelte Stimmung bringen. Das österreichisch ausgesprochene „dyschbarad“ erinnert an zahnlose Beamte unter Metternich. Warum ein leises desperat nuscheln, wenn die trostlose Lage durch chancenlose 12 Stunden Arbeitstage ein verzweifelt gebrülltes SCHLECHT erfordert?

Work in progress: Vokabular & Inhalt

Wortwahl und Information

Als beispielhafter Orginaltext wurde nachfolgend ein Satz aus der Wehrkirchendokumentation Edlitz gewählt. Die anspruchsvollen Informationen sind inhaltlich aufbauend. Wehrkirchen werden historisch und architektonisch vorgestellt.

Der Orginaltext wird – ohne den Zusammenhang zu berücksichten – nur strukturell analysiert. Die nachfolgenden Übersetzungen nehmen daher auch Bezug auf bereits Erwähntes innerhalb der Wehrkirchendokumentation und weichen vom Originaltext ggf. ab.

1 – Originaltext

Die schwierigen Wörter sind fett geschrieben:

Wohl wissenschaftlich weitgehend dokumentiert, sind diese Objekte im Bewusstsein der Bevölkerung nicht besonders verankert.

Übersetzung (am leichtesten)

Wenige Menschen wissen etwas über Wehr-Kirchen.

2 – Originaltext

Die unnötigen Wörter sind fett geschrieben:

Wohl wissenschaftlich weitgehend dokumentiert, sind diese Objekte im Bewusstsein der Bevölkerung nicht besonders verankert.

Übersetzung (leichter)

Fachleute wissen über Wehrkirchen Bescheid. Sie wissen, worauf sie achten müssen. Für die meisten Menschen sehen sie wie normale Kirchen aus. Das ist falsch. Sie sehen anders aus. Das hat Gründe.

3 – Originaltext

Die beiden Kernaussagen sind fett geschrieben:

Wohl wissenschaftlich weitgehend dokumentiert, sind diese Objekte im Bewusstsein der Bevölkerung nicht besonders verankert.

Übersetzung (leicht)

Die Wehrkirchen sind in der Wissenschaft gut bekannt. Es gibt zu jeder Wehrkirche einen wissenschaftlichen Steckbrief. Er enthält viele Informationen ab der Erbauung. Die Kirchen sind vermessen und fotografiert worden.

Die Wehrkirchen werden trotzdem von den wenigen Menschen erkannt. Die meisten Menschen halten sie für normale Kirchen. Viele Unterschiede sind unauffällig.

Siehe dazu

Work in Progress – Struktur & Rhythmus (online ab 20. September 2018).

In eigener Sache

Ich freue mich, dass ich im Rahmen der inklusiven Museumslösung zum Projekt beitragen konnte.

 

Fremdwort – adäquat

Bitte übersetzen!

Benützen Sie Fremdwörter nur dann, wenn sie unvermeidlich sind. Auch täglich verwendete Fremdwörter bleiben trotzdem unverstandene Fremdwörter.

Ein entsprechendes Beispiel dafür ist: Die Allgemeinheit will angemessen entlohnt werden. Dass Frauen adäquat bezahlt werden wollen, wird nicht nachvollzogen.

Fremdwort – redundant

Bitte übersetzen!

Benützen Sie Fremdwörter nur dann, wenn sie unvermeidlich sind. Die Allgemeinheit versteht erstens das Fremdwort und zweitens Sie nicht.

In bildungssprachlichen Texten werden Fremdwörter überreichlich wiederholt und bis zur völligen Überflüssigkeit verwendet. Man kann dies gewählt bildungssprachlich mit einem Fremdwort doppelt gemoppelt ausdrücken: redundant.

Barrierefreiheit Museen

Machbarkeitsstudie Tirol

Architektur und Bautechnik historischer Gebäude Tiroler Museen wurden hinsichtlich ihrer physischen und inhaltlichen Zugänglichkeit analysiert. Maßnahmenkataloge wurden unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes erstellt.

Die Präsenstation erfolgte am 8. Juni durch Dr. Doris Prenn amTiroler Bildungsinstitut Grillhof in Innsbruck. Die umfangreiche Studie steht als Download zur Verfügung.

Der Präsentation war ein Workshop angegliedert, der sich den Anforderungen an inhaltliche Zugänge widmete. Für den Gehörlosenverband Tirol sprachen Monika Mück-Egg, Irmgard Hammer und für den Blindenverband Tirol Mag. Heidi Amann.

Ich freue mich, dass ich über Leichte Sprache und ihre Zielgruppen sprechen durfte. Mit einem Überblick zum Schreiben und Gestalten leicht lesbarer Texte endete der Workshop.

Die Veranstaltung und die angeregte Diskussion zeigten, wie wichtig es ist, Museen und ihren MitarbeiterInnen Maßnahmenkataloge zu erarbeiten sowie maßgeschneiderte Lösungen anzubieten.