Award – Inklusionspreis & Ehrenliste 2018

Preisverleihung

Die Lebenshilfe Österreich zeichnet seit drei Jahren vorbildliche Projekte zur Inklusion aus. Der Preis ergeht an Projekte, Initiativen und Institutionen, die sich im Laufe des Jahres inklusiv, nachhaltig und innovativ für Menschen mit Behinderung in den österreichischen Bundesländern eingesetzt haben. Der Inklusionspreis wurde am 13. November 2018 bei einer Gala im Studio 44 vergeben.

Ich freue mich, dass ich stellvertretend für prenn_punkt buero für kommunikation und gestaltung die Auszeichnung sowie ein Kunstwerk des Art Brut Künstlers Karl Kohlbacher entgegennehmen durfte. „Award – Inklusionspreis & Ehrenliste 2018“ weiterlesen

Award – complemento 2018

Preisverleihung

Der OÖ Zivil-Invalidenverband verleiht alle zwei Jahre die Auszeichnung „complemento“. Der Preis ergeht an Projekte, Initiativen und Institutionen, die sich besonderes für Menschen mit Behinderung in Oberösterreich eingesetzt haben. Mit der Vergabe des „complemento“ sollen diese – häufig medial weniger beachteten – Maßnahmen ins gebührende Rampenlicht gerückt werden.

Auch 2018 wurden jeweils mehrere Projekte in jeder der vier ausgeschriebenen Kategorien nominiert. In der Kategorie „Ämter, Behörden, Körperschaften“ wurde bei der Preisverleihung am 20. Oktober der Lern- und Gedenkort Charlotte-Taitl-Haus in Ried im Innkreis für sein umfassend inklusives Design mit dem „complemento“ ausgezeichnet.

Frau Dr. Doris Prenn, Spezialistin für barrierefreies Design, konzipierte den Lern- und Gedenkort inklusiv. Mit dem Lektorat der Texte als auch der Übersetzung in Leichte Sprache wurde ich beauftragt. „Award – complemento 2018“ weiterlesen

Gestorben wird trotzdem

Euphemismen rund ums Sterben

Die sprachlich schöne, umschreibende Verpackung eines hässlichen, unerwünschten Inhalts nennt man Euphemismus. Euphemismen können Synonyme oder Metaphern sein.

Rund um das Sterben sind die Euphemismen besonders vielfältig. Das Thema ist heikel, wie die ganze Bandbreite von tröstlich, höflich bis distanziert und respektlos belegt. Zugleich spiegeln die Beschönigungen den gesellschaftlichen Kontext wieder. Wobei ich mich persönlich bei „zu den Vätern versammelt“ immer gefragt habe, wie das jetzt bezüglich Frauen zu verstehen ist.

Das Synonymwörterbuch

Eine kleine Auswahl

  • abtreten
  • auf der Strecke bleiben
  • Aufbruch zu neuen Weidegründen
  • Augen für immer geschlossen
  • aus dem Leben gerissen
  • aus unserer Mitte genommen
  • das Lebenslicht ist verlöscht
  • das Leid hinter sich lassen
  • das letzte Vaterunser beten
  • das Zeitliche segnen
  • den Arsch zukneifen
  • den Kampf verlieren
  • den Löffel abgeben
  • den Weg alles Irdischen gehen
  • der Erde wiederbegeben
  • der letzte Kampf ist gekämpft
  • die Bühne des Lebens verlassen
  • die Erde verlassen
  • die irdische Hülle abstreifen
  • die Radieschen von unten wachsen sehen
  • dran glauben
  • entseelt
  • Erlösung finden
  • ewige Nacht
  • ewige Ruhe
  • Frieden finden
  • heimgegangen
  • hinscheiden
  • hopps gehen
  • in Abrahams Schoß eingehen
  • in bessere Gefilde übergehen
  • in den Himmel aufgestiegen
  • in die Ewigkeit abberufen werden
  • in die ewigen Jagdgründe eingehen
  • in Frieden ruhen
  • ins Gras beißen
  • irdische Mühsal hinter sich lassen
  • koppheister gehen
  • Lebenslicht ausgeblasen
  • letzte Ruhe finden
  • letzter Vorhang ist gefallen
  • sanft entschlafen
  • von allen Übeln erlöst
  • von uns gehen
  • weggehen
  • zu den Vätern versammeln

In eigener Sache

Sollten Ihnen die Worte fehlen, schreibe ich für Sie oder lektoriere Ihre Texte.

Award – Vorbild Barrierefreiheit 2018

Preisverleihung

Der Preis Vorbild Barrierefreiheit in Niederösterreich wurde erstmals am 18. Oktober 2018 durch die Die BhW Niederösterreich GmbH verliehen. Die Erwachsenenbildungseinrichtung betrachtet Barrierefreiheit seit Jahren ein wesentliches Aufgabengebiet ihrer Bildungsarbeit.

Es wurden jeweils zwei Projekte in jeder der fünf Kategorien ausgezeichnet. Zusätzlich wurden zwei Sonderpreise ausgesprochen.
In der Kategorie „Wirtschaft/Tourismus“ wurde einer der beiden Preise dem inklusiven Konzept des Museum Niederösterreich zuerkannt.

Frau Dr. Doris Prenn, Spezialistin für barrierefreies Design, entwickelte für den Eingangsbereich des Museums ein taktiles Modell mit Hörstation. Mit der zugehörigen Audiodeskription zur Raumorientierung wurde ich beauftragt. „Award – Vorbild Barrierefreiheit 2018“ weiterlesen

Inspiration auf Vorrat

ABC statt To-do-Liste

Inspiration wächst nicht auf Bäumen – angeblich. Gartenmenschen und Waldfans werden vermutlich das Gegenteil behaupten. Es ist gut zu wissen, wo man selbst Inspiration finden und schöpferische Kraft tanken kann. Bevor die dunkle Jahreszeit mit Dunkelheit, Schnee und Eis die Gemüter überzieht, ist es vorteilhaft eine Inspirationsliste anzulegen. Wie wäre es, zur Abwechslung einmal eine alphabetische Liste statt einer To-do-Liste anlegen?

Von der Kunst, einfach anzufangen

Meine Liste

A wie Absurdistan & Archäologie
B wie Bilder & Bücher
C wie cum tempore & Crossover
D wie Dada & Donald (Duck natürlich!)
E wie ExzentrikerInnen
F wie Fotografie
G wie Gespräche
H wie Hälften wie Halbwissen, Halbwahrheiten
I wie Idealismus
J wie Jazz
K wie Kunst & Krempel
L wie Lemminge (menschliche) & Luftschlösser
M wie Metal & Multisensorisches
N wie Nonsens
O wie Oldtimer
P wie Panoptikum
Q wie Quellenstudium & Quasseln
R wie Redaktionsschluss & Reisen
S wie Selbsterkenntnis
T wie Trödel & Tee
U wie Utopien
V wie Verballhornung & Vielfalt
W wie Wasser (fließend) & Wein (rot)
X wie Xanthippe
Y wie Y-Chromosomler
Z wie Zeitzeugen & Zuhören

In eigener Sache

Keine Inspiration? Faden gerissen?
Ich kann Ihnen helfen!

 Inspiration: Wie Gedanken in den Kopf kommen und daraus Ideen entstehen

Fremdwort – unprätentiös

Bitte übersetzen!

Benützen Sie Fremdwörter nur dann, wenn sie unvermeidlich sind. Auch täglich verwendete Fremdwörter bleiben trotzdem unverstandene Fremdwörter. Manchmal sogar von jenen Personen, die ihre Lobreden damit auffetten.

Manche Menschen sind berühmt und bescheiden. Sie sind unauffällig und drängen sich nicht in den Vordergrund. Dennoch ist es sehr unpassend zu sagen, dass sie genauso unprätentiös sind wie sie aussehen.

Work in Progress – Struktur & Rhythmus

Gliederung

Als beispielhafter Orginaltext wurde nachfolgend ein Satz aus der Wehrkirchendokumentation Edlitz gewählt. Die anspruchsvollen Informationen sind inhaltlich aufbauend. Wehrkirchen werden historisch und architektonisch vorgestellt.

Der Orginaltext wird – ohne den Zusammenhang zu berücksichten –  strukturell und nach Information (hier zur besseren Übersicht mit ① – ⑥ nummeriert) analysiert. Die Übersetzung greift die Informationen in gleicher Reihenfolge (chronologisch) auf und rhythmisiert die Information (Fakt Folgen) durch Textstruktur (Absatz) und durch Wortwiederholung (dann): Fakt – dann – Fakt – dann – Fakt – dann.

Originaltext

Die ursprünglich überwiegend kultischen Zwecken dienenden Anlagen wurden jede in einer geradezu vollkommenen Art auch für Schutz und Verteidigung genutzt. Vorhandene, nach den Erfordernissen des Kirchenbaues gestaltete Gebäude wurden später soweit verändert, bis sie dem Wehrzweck entsprochen haben. Erst die Umbauten nach 1700 haben dieses Erscheinungsbild verändert und das Aussehen der Kirchengebäude wieder ausschließlich dem kultischen Zweck untergeordnet.

Übersetzung (am leichtesten)

  Die Kirchen sind
zum Beten
gebaut worden.

  Dann haben die Menschen Schutz gebraucht.

  Die Kirchen sind
zu Wehr-Kirchen
umgebaut worden.

  Dann sind die Kriege vorbei gewesen.

  Es ist alles abgerissen worden,
was eine Kirche nicht braucht.

  Dann sind die Kirchen
nur noch zum Beten
gebraucht worden.

Siehe dazu

Work in Progress – Vokabular & Inhalt

In eigener Sache

Ich freue mich, dass ich im Rahmen der inklusiven Museumslösung zum Projekt beitragen konnte.

Schreibblockade

Abwechslung ist gut

Schreibblockaden lassen sich auf vielfältige Weise aufheben. Etliche Literaten schwören auf Entspannung. Von der Tasse Tee bis zur Reflexzonenmassage ist alles möglich, was locker und glücklich macht. Manche Schreibenden stimulieren sich mit thematisch passenden multisensorische Reizen (Düfte, Farben, Klänge, Materialien etc.) und erstaunlich viele Autoren setzen Schreiben als tägliches Arbeiten nach Plan um.

Egal wie, aber verfallen Sie nicht dem Entspannungsstress anstatt zum Blockadebrecher zu werden. Wenn die bisher bewährten Methoden nicht funktionieren, nicht verzweifeln, sondern Methoden wechseln. Und nicht vergessen: Blockschokolade ist keine Lösung!

 Von der Kunst, einfach anzufangen

Inspiration

„Schreibblockade“ weiterlesen

Fremdwort – desperat

Bitte übersetzen!

Benützen Sie Fremdwörter nur dann, wenn sie unvermeidlich sind. Auch täglich verwendete Fremdwörter bleiben trotzdem unverstandene Fremdwörter.

Über Generationen nur mündlich weitergegebene Fremdwörter, können Zuhörer in eine verzweifelte Stimmung bringen. Das österreichisch ausgesprochene „dyschbarad“ erinnert an zahnlose Beamte unter Metternich. Warum ein leises desperat nuscheln, wenn die trostlose Lage durch chancenlose 12 Stunden Arbeitstage ein verzweifelt gebrülltes SCHLECHT erfordert?